Die Coronas-Pandemie hat gerade von den Veranstaltern und Kulturschaffenden viel abverlangt. Auch wenn nun im Kleinen wieder vieles auch drinnen möglich ist, sollten Großveranstaltungen aus hygienischen und pandemischen Gründen erst einmal draußen stattfinden. Um dies zu ermöglichen, hat das Land Hessen mit dem Programm „Ins Freie!“ ein Förderangebot für Kulturveranstalter ins Leben gerufen. Seit April 2021 können diese für den Aufbau neuer sowie für die Erweiterung bestehender Open-Air-Spielstätten bis zu 500.000 Euro Fördermittel erhalten. Das gleiche gilt auch für pandemie-kompatible Pop-Up-Spielstätten. „Ich freue mich daher besonders, dass für den Kreis Groß-Gerau die Veranstaltungen ‚Kultursommer Trebur‘ sowie ‚Volk im Park‘ in Riedstadt mit jeweils 40.000 Euro bedacht wurden. Die Mittel sind für die Veranstalter mehr als willkommen und ein Zeichen vom Land Hessen, dass uns kulturelle und künstliche Veranstaltungen sehr am Herzen liegen“, berichtet die CDU-Landtagsabgeordnete Ines Claus.

Insgesamt sind für das Programm, welches Teil des zweiten Kulturpakets ist, 30 Mio. Euro vorgesehen. Hiermit sollen speziell Veranstaltungen von drinnen nach draußen verlegt und dabei gefördert werden. Open-Air Veranstaltungen welche ohnehin immer draußen stattfinden, können ebenso unterstützt werden. Dabei umfasst das Förderpaket die Künstler selbst, sowie Liquiditätshilfen für die Spielstätten und Unterstützung für Kulturverbände. „Kulturelle Veranstaltungen gehören zu unserer Gesellschaft dazu. Menschen die diese gerne besuchen um sich daran zu erfreuen, ebenso wie Künstler, Musiker und Veranstalter die das alles ermöglichen, weil sie Spaß an ihrem Schaffen haben. Hier hat die CDU-geführte Landesregierung bereits vor Corona ein besonderes Augenmerk bei der Förderung gelegt. Jetzt während Corona haben wir die Kulturbranche von Anfang an stark und so gut es ging unter die Arme gegriffen. Denn ein Land mit kulturellem Angebot ist ein reiches Land“, so die Abgeordnete.

Das Programm ist dabei in drei Programmlinien eingeteilt. Die erste Linie richtet sich an geübte Veranstalter für große Projekte, welche bis zu einer halben Mio. Euro erhalten können. Der Standort für die Veranstaltung muss dafür nicht fest sein, sondern kann auch wandern. Erwünscht ist die Kooperation mit verschiedenen Veranstaltern und Gruppen. Die zweite Linie richtet sich an kleinere und semiprofessionelle Veranstalter, welche maximal 40.000 Euro erhalten können. Auch Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern können Fördermittel erhalten. Die dritte und letzte Linie richtet sich an Open-Air Kinos und wird durch das Film- und Kinobüro Hessen ausgegeben. Kinos oder Veranstalter können hierbei Anträge einreichen, es muss aber ein Kino als Mitveranstalter eingebunden werden. „Wir hoffen, dass wir einen schönen und besonderen Kultursommer in Hessen erleben können, mit vielen verschiedenen Angeboten für alle Menschen in unserem Land“, schließt Claus ab.
PM 80.000 Euro für Kultur in Groß-Gerau

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag