Bei dem Gedanken an die Kommunalverwaltung hat man als erstes wohl viel Papier und Aktenstapel im Sinn. Hessens Rathäuser sind aber schon lange im Digitalzeitalter angekommen. Dennoch gibt es immer noch Bereiche, in denen eine Verbesserung möglich ist. Das Förderprogramm „Starke Heimat Hessen“ will die Digitalisierung nicht nur auf den oberen Verwaltungsebene fördern, sondern besonders in den Kreisen, Städten und Gemeinden. „Schwerpunkt ist vor alle die Vernetzung innerhalb und zwischen den Rathäusern und Verwaltungsebenen. Dazu erhalten die Kommunen für die Jahre 2020-2024 20 Mio. Euro. Für den Landkreis Groß-Gerau beträgt die Fördersumme des Landes 211.194 Euro pro Jahr. Neben finanzieller Unterstützung stellt das Land den Kommunen auch Software und Beratung zur Verfügung“, berichtet die Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der CDU Ines Claus.

Federführend ist hierbei das Hessische Digitalministerium, welches unter anderem die Digitalisierungsplattform Civento bereitstellt. Civento ist eine Prozessplattform, welches dabei hilft, das Dokumentemanagement, Zahlungssysteme, Prozesse, Anträge und die Archivierung kompakt zu integrieren. „Kurz gesagt, Civento gibt der Verwaltung alles was sie benötigt um die Digitalisierung, sprich die Vernetzung der Systeme, die Digitalisierung und Speicherung von Dokumenten etc. umsetzen zu können“, so Claus weiter.

Von der Digitalisierung der Verwaltung werden vor allem die Bürgerinnen und Bürger profitieren. Unter anderem werde viele Gänge auf die Verwaltung entfallen, den man kann vieles von zuhause aus erledigen. „Dadurch, dass wir die Rathäuser fit machen für die Zukunft, wird künftig nicht nur Geld eingespart, sondern auch Zeit. So wird das Warten auf Formulare o.ä. deutlich verkürzt und auch komfortabler sowie ressourcensparender“, betont die Abgeordnete Sabine Bächle-Scholz.

Weiterführende Informationen und Antragsmodalitäten sind unter www.digitales.hessen.de verfügbar.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag