Mit dem Kommunalinvestitionsprogramm I (KIP I) wurden insgesamt über 3.000 Projekte als förderfähig eingestuft, von denen schon beinahe 900 abgeschlossen und damit fertiggestellt sind. Dabei konnten die Kommunen in bezahlbaren Wohnraum, kommunale Infrastruktur oder Krankenhäuser investieren. Auch in Groß-Gerau können viele zukunftsträchtige und nachhaltige Investitionen getätigt werden, beispielsweise der Neubau des Ganztagesbereiches in der Wilhelm-Arnoul-Schule in Mörfelden-Walldorf, welcher eine Außenanlage sowie eine Küche samt Einrichtung umfasst. Aber auch der Bau einer Querungshilfe über die K160, zwischen Büttelborn und Berkach, für Fußgänger und Radfahrer konnte realisiert werden. In der Gemeinde Stockstadt am Rhein konnte der Neubau des Rathauses gefördert werden.
Insgesamt hat KIP I ein Investitionsvolumen von über einer Milliarde Euro, welches sich durch Bundes- Landes- und Eigenanteil der Kommunen zusammensetzt.
Auch mit der HESSENKASSE können unsere Kommunen investieren. Neben der schon erfolgten Schuldenübernahme von 4,9 Milliarden Euro stehen weitere rund 700 Millionen Euro zur Verfügung. Teilnehmen können struktur- oder finanzschwache Kommunen, die ohne Kassenkredite ausgekommen sind. Alle der insgesamt 257 Kommunen in Hessen, die zur Teilnahme am Investitionsprogramm berechtigt sind, haben fristgerecht ihren Antrag abgegeben und können nun in verschiedene Maßnahmen, wie beispielsweise zur Instandhaltung unserer kommunalen Infrastruktur, investieren. Auf unseren Wahlkreis entfallen davon 7.296.810 Euro.
Diese Maßnahmen ergeben zusammen mit dem Kommunalen Schutzschirm und dem Kommunalen Finanzausgleich, der sich auf einem Rekordniveau bewegt, ein einzigartiges Gesamtpaket. Wir verstehen uns als Partner der Kommunen, wollen weiterhin wichtige Investitionen ermöglichen und schaffen durch gleichzeitig verantwortungsvolles Handeln eine Grundlage für die zukünftige Generation“ sagte Ines Claus abschließend.

Vorheriger Beitrag