Gesprächsanlass war die geplante Firmengründung von Frau von Rodde. Die Büttelbornerin befindet sich in der Gründungsphase eines Unternehmens, das im Schwerpunkt in Teilzeit arbeitet. „Das Projekt und das passgenaue Engagement von Frau von Rodde ist beeindruckend. Sie möchte Müttern in Teilzeit eine Perspektive geben und mit ihnen nähen - für Großkunden zum Beispiel für die sog. Starterpakete für Neugeborene. Das Projekt ist wegen des ausschließlichen Teilzeitgedankens ein Pilotmodell, das es so noch nicht gibt. Frau von Rodde hat erkannt, dass man auch in Teilzeit verantwortlich arbeiten kann und das im gesamten Unternehmen - vom Lagerarbeiter bis zur Geschäftsleitung“ erläuterte Ines Claus. Minister Grüttner fragte im Gespräch nach der geplanten Firmenstruktur und den bisherigen Teammitgliedern. „Bislang habe ich 30 Interessentinnen, die gerne mitarbeiten würden und es werden immer mehr. Bislang nur Mütter - noch keine Väter. Aber das kann ja noch werden“ antwortete Frau von Rodde. Das Projekt fand der Minster innovativ sowie interessant und bot an auch bei der nächsten Stufe der Gründung beratend zur Verfügung zu stehen. Ines Claus sicherte zu, das Ministerium weiter über das Projekt zu unterrichten und es gemeinsam mit den kommunalen Vertretern vor Ort insbesondere Bürgermeister Rotzinger zu begleiten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag