Die Corona-Pandemie hat Hessen verändert, denn das Virus löste notwendige Maßnahmen aus, um die Ansteckungsrate einzudämmen und Menschenleben zu schützen. Besonders jene Menschen die zu den Hochrisikogruppen gehören, wie in den Alten- und Pflegeheimen. „Wir haben alle Hessinnen und Hessen im Blick und sind uns über die Lage in den Einrichtungen bewusst. Es ist sehr hart für viele Angehörige, dass sie ihre Verwandten und Liebsten nur eingeschränkt sehen können. Ebenso hart ist es für die zu Pflegenden in den Heimen. Darum hat die CDU-geführte Landesregierung einen wichtigen Beschluss gefasst: Tablets für die Pflegeeinrichtungen“, berichtet die CDU Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Ines Claus.
Die Tablets dienen als digitale Begleiter und sollen den pflegebedürftigen und älteren Menschen dazu dienen, Kontakt mit ihren Angehörigen aufnehmen zu können. So können auch die Tage bis zum nächsten Besuch überbrückt werden. Alle Geräte sind WLAN fähig und können an das Netz der jeweiligen Einrichtung angeschlossen werden. Sollte ein Heim über keine WLAN verfügen, so unterstützt das Land die Gemeinde dabei, ein WLAN über das Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ einzurichten.

Insgesamt hat das Land Hessen 10.000 Tablets geordert, welche an über 1.000 hessischen Pflege- und Altenheime sowie an Behinderteneinrichtungen mit stationärem Aufenthalt verteilt werden. Damit werden 69.000 Menschen erreicht. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,4 Mio. Euro, bzw. 150 Euro pro Tablet. Die Pflegeeinrichtungen werden umfassend technisch betreut und erhalten Unterstützung bei der Einrichtung und Nutzung der Endgeräte. „Ich freue mich besonders, dass der Landkreis Groß-Gerau 306 Tablets durch die Landesregierung erhält, welche durch den Katastrophenschutz Groß-Gerau verteilt werden sollen. Auch möchte ich der Digitalministerin Kristina Sinemus und dem Sozialminister Kai Klose für diese wichtige Geste danken. Die Geräte sollen schnell und unkompliziert funktionieren, gewähren also einen guten Einstieg“, betont Claus.

„Wir wollen mit den Tablets der sozialen Isolation entgegenwirken, gleichzeitig aber auch Leben schützen. Es ist wichtig, nun besonnen zu bleiben, aber nach Wegen zu suchen, die Situation für die Menschen zu verbessern. Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind hier weitereichend und eine sehr gute Unterstützung. Es freut mich ebenso, dass neben den Pflegeeinrichtungen besonders der Landkreistag sowie die Städte- und Gemeindeverbünde die Maßnahmen äußerst positiv aufgenommen haben und auch unterstützen. Die CDU und die Landesregierung sind für die Menschen vor Ort da und wir suchen gemeinsam nach immer neuen Wegen, die Situation rund um Corona zu verbessern“, schließt die Abgeordnete ab.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag